Lea Albus ist Studentin des Monats Februar

Herzlichen Glückwunsch an Lea Albus, sie ist unsere Studentin des Monats im Februar. Lea studiert im dritten Semester und ist vor allem von der Verknüpfung von Studium und Beruf begeistert. In ihrem Interview berichtet sie von weiteren Erfahrungen und hält wertvolle Tipps für ein erfolgreiches Studium bereit.

Stell dich uns doch einmal kurz vor.

Lea: Hallo, mein Name ist Lea Albus, ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem kleinen Ort Hecke im Westerwald. Der Name macht dem Ort wirklich alle Ehre. Im Jahr 2016 habe ich ein duales Studium bei der Westerwald Bank eG begonnen und mache eine Ausbildung zur Bankkauffrau sowie das Studium mit dem Schwerpunkt „Banking & Finance“ am Standort Montabaur. Mittlerweile bin ich schon ins dritte Semester gestartet und auch die Abschlussprüfung zur Bankkauffrau steht bereits im April an.

 

Warum hast du dich für das Studium an der ADG Business School entschieden?

Lea: Das habe ich eher dem Zufall zu verdanken. Als ich mich für das duale Studium bei der Westerwald Bank eG beworben habe, war mir die ADG Business School noch unbekannt.


Was gefällt dir hier besonders gut?

Lea: Besonders gut gefallen mir die – im Vergleich zu den „klassischen“ Universtäten – kleinen Lerngruppen. Man kann dem Unterricht sehr gut folgen und Fragen in die Runde werfen. Was ich besonders schätze, sind die Diskussionen während den Präsenzen sowie die Erzählungen und Erfahrungen der Dozenten aus ihrem Berufsleben.


Welche Vorteile siehst du in der Verbindung von Studium und Beruf?

Lea: Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich da anfangen soll.

Ein großer Vorteil ist natürlich die Verknüpfung von Theorie mit Praxis. Nach jeder Präsenz kann man mehr Gelerntes im Berufsleben anwenden und dem eigenen Unternehmen einen Mehrwert bieten. Generell fängt man nach dem Studium nicht bei „null“ an. Ich sehe es als große Stärke, dass man während des Studiums im Unternehmen Fuß fassen kann und bereits viele Abläufe kennengelernt hat. So startet man nach dem Studium unter ganz anderen Voraussetzungen durch.

In meinem Unternehmen funktioniert die Verbindung zwischen Studium und Beruf wie „geschmiert“, da ich für die Präsenztage unter der Woche freigestellt werde, ohne zusätzlich Urlaub nehmen zu müssen. Die Präsenzen erstrecken sich in der Regel von donnerstags bis sonntags und das lediglich zwei Mal je Semester. Und trotz dessen hat man einen staatlich anerkannten Abschluss. Was möchte man mehr?!

 

Was zeichnet das Studium an der ADG Business School aus?

Lea: Das Studium zeichnet sich besonders durch die praxisnahen Vorlesungen und die kompetenten Dozenten aus. An dieser Stelle möchte ich außerdem das außergewöhnliche Ambiente des Lehrorts Montabaur sowie die tolle Betreuung durch das Team der ADG Business School erwähnen. Es wird viel Wert daraufgelegt, dass wir uns wohlfühlen und immer einen Ansprechpartner haben. Im Gesamten ist das Studium einfach sehr persönlich.


Welche schöne Erinnerung bzw. welches schöne Erlebnis verbindest du mit dem Studium an der ADG Business School?

Lea: Immer wieder gerne erinnere ich mich an die Kirmes im letzten Jahr in Montabaur zurück. Wir haben die Präsenz bei bestem Sommerwetter mit einem leckeren Essen und einem tollen Ausblick über Montabaur und Umgebung auf der Terrasse des Schlosses ausklingen lassen. Anschließend haben wir gemeinsam die Kirmes im Ort besucht – Constantin Schubart und unsere Ansprechpartnerin Nadja Pehl waren natürlich auch dabei. Wir haben viel gelacht und das abschließende Feuerwerk über dem Schloss war mein Highlight des Tages. ;-)


Worauf freust du dich am meisten, wenn die Präsenzen anstehen?

Lea: Auch auf die Gefahr hin, als „Vielfraß“ zu gelten, natürlich auf das exzellente Essen und auf die Kommilitonen. Da wir uns leider selten sehen und aus den verschiedensten Bundesländern kommen, gibt es immer sehr viel zu erzählen und zu lachen.


Was hat dir bislang am Studium am besten gefallen?

Lea: Es fällt mir schwer – wie man sicherlich in vorherigen Fragen schon bemerkt hat – mich auf eine bestimmte Sache festzulegen. Das Gesamtpaket passt einfach.


Wie gehst du mit Stress um und wie schaffst du einen Ausgleich zum Studium und Beruf?

Lea: Stress bleibt sowohl bei dem dualen als auch bei dem berufsbegleitenden Studium nicht aus. Und das ist auch gut so. Ich bin ein Mensch, der an Stresssituationen wächst und für die Zukunft lernt, mit solchen besser umzugehen. Man entwickelt eigene Strategien. Nervennahrung hilft bei mir beispielsweise immer. Sport ist für mich besonders wichtig, um auch mal den ganzen Stress rauszulassen. Einfach den Kopf frei bekommen. Ebenso ist es für mich aber auch essenziell, zu entspannen und mal „nichts zu tun“.


Welche Ziele hast du für die Zukunft?

Lea: Priorität Nummer eins hat momentan natürlich der erfolgreiche Bachelorabschluss. Ich hoffe, auch den Master gemeinsam mit dem Team der ADG Business School absolvieren zu können. Weiterbildung ist von großer Bedeutung, um heutzutage erfolgreich zu sein. Wohin die Reise berufsmäßig nach der Ausbildung geht, steht noch nicht fest. Sicher bin ich jedoch, dass ich den Weg mit der Westerwald Bank eG gehen möchte, da ich in ihr einen tollen Arbeitgeber gefunden habe, der mich in vielerlei Hinsicht unterstützt.


Welche Tipps und Tricks hast du für ein erfolgreiches berufsbegleitendes Studium?

Lea: Um die Balance zwischen Studium und Beruf zu finden, ist eines besonders wichtig: Zeit für sich. Ich kann allen zukünftigen Studenten nur ans Herz legen, sich auch mal Pausen zu gönnen, was aber nicht bedeutet, sich nur auf „die faule Haut“ zu legen. ;-) Ein gutes Zeitmanagement ist das A&O.


Was möchtest du in deinem Leben unbedingt einmal gemacht haben?

Lea: Ein Frühstück bei Tiffany.