Sabrina Schorning ist Studentin des Monats August

Im Sommermonat August küren wir Sabrina Schorning zu unserer Studentin des Monats. Gerade absolviert die Dortmunderin ein Urlaubssemester, um ihre schriftlichen Arbeiten zu schreiben. Wie es für sie nach dem Studium weitergehen soll und was sie in ihrem Leben unbedingt einmal gemacht haben möchte, erfahren wir im Interview.

Stell dich uns doch einmal kurz vor.

Sabrina: Mein Name ist Sabrina Schorning, ich bin 25 Jahre alt und stolze Dortmunderin. Ich habe 2010 meine Ausbildung bei der Dortmunder Volksbank eG begonnen und hatte das Glück, dort  nach der Ausbildung das Traineeprogramm durchlaufen zu können. Das habe ich Ende Februar dieses Jahres erfolgreich beendet und seitdem bin ich stellvertretende Filialleiterin in der Personalreserve.

Das Studium mit dem Schwerpunkt Management & Finance habe ich im Frühjahr 2013 begonnen. Ja, und in welchem Semester ich bin? Ich befinde mich momentan im Urlaubssemester, das die Studierenden nach dem 6. Semester nehmen können, um ihre schriftlichen Arbeiten zu schreiben. Somit hat das Urlaubssemester eigentlich wenig mit Urlaub zu tun…


Warum hast du dich für das Studium an der ADG Business School entschieden?

Sabrina: Ich wollte nach der Ausbildung gerne studieren, aber ungerne auf das Gehalt verzichten. Mein Arbeitgeber bot mir an, das Studium berufsbegleitend zu absolvieren und stellte mir die ADG Business School vor. Von dem Konzept war ich gleich überzeugt. Als ich dann auch noch gesehen habe, dass das Schloss in Montabaur auch fast schwarz-gelb ist, ist die Entscheidung gefallen. ;-)


Was gefällt dir hier besonders gut?

Sabrina: Dass die Präsenzen in Blöcken und nicht an jedem Wochenende stattfinden, wie es häufig bei anderen Instituten der Fall ist. Dadurch konnte ich selbst entscheiden, wie und wann ich lerne. Außerdem hat es mir gut gefallen, dass die Dozenten in den Vorlesungen nicht nur trocken die Theorie vorgetragen, sondern ihre eigene Praxis- und Berufserfahrung eingebracht haben.


Welche Vorteile siehst du in der Verbindung von Studium und Beruf?

Sabrina: Man verdient Geld, obwohl man studiert. :-) Darüber hinaus besteht ausßerdem die Möglichkeit, weitere Berufserfahrung zu sammeln, was auf dem Arbeitsmarkt immer gerne gesehen wird. Und während des Studiums erlernt man den theoretischen Teil mit viel Praxisbezug. Am meisten schätze ich aber auch die Kontakte, die ich während des Studiums sammeln konnte, und auf die ich auch bei beruflichen Fragen zurückgreifen kann.

Meistens fanden die Präsenzen von Donnerstag bis Sonntag statt. Donnerstags und freitags bin ich von meinem Arbeitgeber freigestellt worden. Am Montag ging es dann allerdings ohne freie Tage wieder in Bank. Da musste ich schon ab und an überlegen, welcher Wochentag überhaupt ist. ;-)


Welche drei Schlagworte zeichnen das Studium an der ADG Business School deiner Meinung nach aus?

Sabrina: Professionelle Dozenten, die Verbindung von Theorie und Praxis sowie die perfekte Kombination aus Präsenztagen und Selbstlernphasen.


Welche schönen Erlebnisse verbindest du mit deinem Studium?

Sabrina: Ich glaube, ich könnte ein ganzes Buch über die vielen lustigen Erlebnisse an der ADG Business School schreiben. Ich habe in den vergangenen drei Jahren tolle neue Freunde gewinnen können. Mit einer Kommilitonin bin ich sogar in den Urlaub gefahren.

Wir haben uns alle sehr auf die letzte Präsenz gefreut, weil wir wussten, dass wir zukünftig nie mehr Geburtstage oder sonstige Partys absagen müssen, weil wir am Wochenende Uni haben. Aber wir wussten auch, dass wir den allerletzten Abend gemeinsam in Montabaur verbringen werden. Diesen Abend wollten wir genießen  – und das haben wir auch. :-) Es wurde sehr spät und der Dozent am nächsten Tag tat uns leid, auch wenn er vollstes Verständnis für uns hatte.

Das ist die Erinnerung, die ich immer an dieses Studium behalten werde und von der ich noch vielen erzählen möchte. Wir haben uns über die Zeit sehr gut kennengelernt und es wäre schade, wenn wir den Kontakt nicht aufrecht erhalten würden. Deshalb haben wir uns versprochen, uns mindestens einmal im Jahr zu treffen. Termin und Ort für das diesjährige Treffen stehen bereits.


Worauf freust du dich am meisten, wenn die Präsenzen anstehen?

Sabrina: Eine tolle Frage, die ich direkt mit „ICH HABE NIE WIEDER PRÄSENZEN!!!“ beantworten möchte! ;-)


Was hat dir bislang am Studium am besten gefallen?

Sabrina: Ich bin ein großer Fan von Prof. Dr. Stark. Ich kann heute nach drei Jahren noch seine Geschichten nacherzählen.Toll fand ich auch die beiden Präsenztage im 2. Semester, als Constantin Schubart gegen uns Quiz-Duell gespielt hat…


Wie gehst du mit Stress um und wie schaffst du einen Ausgleich zum Studium und Beruf?

Sabrina: Wie ich mit Stress umgehe??? Diese Frage sollte man meinem Freund stellen, der mich die vergangenen drei Jahre aushalten musste. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und hatte schon vor Vokabeltests in der 7. Klasse eine schreckliche Angst. Vor den Klausuren war ich ungenießbar – das weiß ich auch. Aber genau in dieser Phase ist es wichtig, dass man sich auf Menschen verlassen kann, die wissen, was in einem vorgeht und die Verständnis dafür haben, wenn man wegen jeder Kleinigkeit auf 180 ist. Umso wichtiger ist es, sich mit Kommilitonen auszutauschen, denen es häufig genauso geht. Und dann ist es noch wichtig, einen Ausgleich zu schaffen: Ich mache sehr viel Sport, bin auch Aerobic-Trainerin und habe montags immer meine eigenen Gruppen. Zudem spiele ich total gerne Klavier, was mich einfach sehr beruhigt.


Welche Ziele hast du für die Zukunft?

Sabrina: Mein nächstes Ziel ist es, meine Bachelor-Thesis zu schreiben und anschließend die Verteidigung zu überstehen. Und dann freue ich mich schon auf die Graduierungsfeier, bei der ich gerne mit meinen Kommilitonen ordentlich feiern möchte.


Welche Tipps und Tricks hast du für ein erfolgreiches berufsbegleitendes Studium?

Sabrina: Ich kann so wie einige meiner "Vorredner" nur empfehlen, die TDRs direkt nach dem jeweiligen Semester zu schreiben, sonst ertrinkt man nach dem 6. Semester in Schreibarbeit. Außerdem fand ich, dass die TDRs, die PSA und das Case in Unternehmensführung eine gute Vorbereitung für die großen schriftlichen Arbeiten (Studienarbeit und Bachelor-Thesis) waren.


Was möchtest du in deinem Leben unbedingt einmal gemacht haben?

Sabrina: Ich möchte gerne in einem großen Orchester spielen. Und ich möchte unbedingt mal bei Let’s Dance mittanzen… :-D