Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Seite nutzt über eine API den Kartendienst Google Maps.
Statistik-Cookies helfen uns als Webseiten-Betreiber zu verstehen, wie unsere Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen über das Nutzerverhalten gesammelt und ausgewertet werden (inkl. Reichweiten-Analyse).
Wir möchten Videoinhalte der Anbieter YouTube sowie Vimeo einbinden, für deren individuelle Nutzung Cookies erforderlich sind.
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Interview mit unserer Studierenden Liliana Preuß

27.08.2019
Liliana Preuß ist 50 Jahre alt und studiert im Master Digital Innovation & Business Transformation. Ende Mai hat sie an der gemeinsamen Studienreise von ADG Business School und der Steinbeis School of Management and Innovation nach Aarhus in Dänemark teilgenommen. Hier besuchten die Studierenden eine der innovativsten Schools für Leadership und Entrepreneurship - die KAOSPILOTEN. Was sie dort alles erlebt hat, berichtet Liliana im Interview.


Was hat dich motiviert an der Reise teilzunehmen?

Es sind hauptsächlich zwei Gründe, die mich motiviert haben:

Zum einen wollte ich das Thema „Innovation Leadership and Change“ vertiefen. Der dreitägige Workshop war eine gute Ergänzung zu den Vorlesungen an der ADG Business School. Wir haben in Aarhus zum Beispiel den „Double Diamond Prozess“ angewendet, eine kreative Methode zur Innovationsentwicklung, und IDOART, ein Framework, das Abhilfe bei der Entwicklung von Ideen schafft.

Zum anderen gilt KAOSPILOT als sehr innovative Business School, deren Schwerpunkt auf der Vermittlung von Wissen und Techniken liegt, um komplexe Probleme zu lösen. Sie legt viel Wert auf das Ausprobieren.

 

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

Absolut! Was mir sehr gut gefallen hat, war der hohe Praxisanteil – so zu sagen „Learning by Doing“. Wir hatten komplexe Aufgaben zu lösen. Eine davon war das Design eines Kinos für Sehbehinderte. Eine andere Aufgabe war die Entwicklung einer viralen Bewegungskampagne zu „Future Talent, Future Growth? – are we loosing touch with the late and post millenials?“ Dabei haben wir hilfreiche Methoden, Tools und Frameworks an die Hand bekommen, um die Aufgaben zu lösen. Auch das Thema Leadership kam nicht zu kurz!

Mir hat besonders gefallen, wie Innovation und Leadership miteinander verknüpft wurden. Ich habe für mich mitgenommen, dass effektiv arbeitende Führungskräfte lernen, ihren Entscheidungsstil zu ändern, um sich an veränderte Geschäftsumgebungen anzupassen.

Der Unterricht war qualitativ top! Ich fand den Dozenten sehr kompetent. Es waren drei sehr intensive Tage, die unheimlich viel Spaß gemacht haben!

 

Was war das Besondere für dich an der Reise?

Ich fand die Gestaltung des Workshops interessant. Bei KAOSPILOT gibt es ein Ritual. Morgens beim „Checkin“ nennt jeder Teilnehmer ein Thema, an dem er verstärkt arbeiten will und abends beim „Checkout“ wird dann der Tag kurz reflektiert. Zudem fand ich es ganz toll, Studierende von anderen Standorten kennenzulernen.

 

Und was habt ihr vor Ort noch alles unternommen und erlebt?

Wir waren abends zusammen essen und zwar in einem internationalen food market. Dort gab es Speisen aus vielen verschiedenen Ländern. Schade, dass wir nur drei Tage in Aarhus waren ;-). An dem ersten Abend hatte die Steinbeis-SMI die Studierenden in eine Irish Bar eingeladen. An der Stelle nochmal vielen Dank! Am zweiten Abend sind wir zu einer Brauerei gegangen.

 

In einem Satz – wie lautet dein Fazit (zur Studienreise)?

Die Reise war jeden Euro wert. Einfach mitmachen! Es lohnt sich. 

 

Was steht denn als nächstes für dich im Studium an?

Ich schreibe gerade meine Studienarbeit und will dieses Jahr mit der Masterarbeit fertig werden.

 

Gibt es noch etwas, das du uns sagen möchtest?

Großes Lob an die ADG Business School und Steinbeis-SMI für das hervorragende Programm und die tolle Organisation!



Corona-Informationen