Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

Die 1998 gegründete Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) mit Sitz in der Bundeshauptstadt ist die größte Privatuniversität Deutschlands im Verbund der Steinbeis-Stiftung. Die Steinbeis-Hochschule steht für praxisnahe und transferorientierte Aus- und Weiterbildung nach dem dualen Prinzip – für den Kompetenz-Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Zertifikatslehrgänge sowie nebenberufliche branchenfokussierte Bachelor- und Masterstudiengänge sind konsequent an der Praxis ausgerichtet und bieten eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung. Namensgeber der privaten Hochschule ist Ferdinand von Steinbeis (1807 - 1893), Wirtschaftspolitiker und Förderer der Industrialisierung in Württemberg. Seine Arbeit und visionäre Kraft werden heute mit innovativen Studiengängen und Forschung fortgesetzt.

Die Studiengänge der SHB sind von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert.

Mehr als 1.000 Unternehmen haben seit der Gründung der Steinbeis-Hochschule Berlin ihre Nachwuchsführungskräfte, Fach- und Führungskräfte über die SHB-Programme qualifiziert und entwickelt.

Mehr als 6.900 Studierende und rund 12.300 Absolventen (Stand: 2015) gehören zum SHB-Netzwerk. Über 100 Transfer-Institute bieten ein breites Spektrum an Studiengängen und  Lehrgängen an.

Die Maxime der Steinbeis-hochschule berlin

    • Die Lehre ist praxisorientiert mit einem konkreten Nutzen für Unternehmen und Studierende.
    • Die Forschung ist transferorientiert mit hohem wissenschaftlichen Anspruch.
    • Die Dienstleistungen sind kundenorientiert und werden ständig verbessert.
    • Die Finanzierung ist unternehmerisch orientiert – privat und subventionsfrei.